21.-23. August 2013

Visitationsbesuch der Deutschen Bischofskonferenz

Der Leiter des Auslandssekretariates der Deutschen Bischofskonferenz Msgr. Peter Lang kam zusammen mit Herrn Bischof Heiner Koch (Bischof von Dresden-Meißen und Beauftragter Bischof der Deutschenbischofskonferenz für die Auslandsseelsorge) zu Visitationsbesuchen ins Südliche Afrika. Vom 21. bis 23. August besuchten die beiden auch unsere Gemeinschaft in Windhoek. Am ersten Abend fand ein Essen mit einer Delegation der deutschsprachigen Katholiken auf der Immanuel Wilderness Lodge statt. Hier gab es Gelegenheit zu Gesprächen und Austausch über die Situation der deutschen Katholiken in Windhoek.

Am folgenden Tag stand neben einer Stadtrundfahrt ein Treffen mit der Deutschen Botschaft auf dem Programm. Am Abend feierten alle gemeinsam die Heilige Messe in der St Marien Kathedrale. Im Anschluss an die Eucharistiefeier fand für alle Mitfeiernden ein Empfang im Gemeindehaus statt.

 

25. Juni 2013

Frauenkreis

 

Im Juni fand das monatliche Treffen des deutschsprachigen Frauenkreises statt. Bei diesem Treffen erlebten die Teilnehmerinnen zum ersten mal einen Bibliolog, eine Form der Bibelarbeit. Grundlage war die Geschichte des Zöllners Zachäus.

7. April 2013

Familiengottesdienst auf Farm Claratal

"Der ungläubige Thomas"

Nachdem im letzten Jahr der Wunsch laut wurde nicht nur ein mal pro Jahr auf einer Farm Gottesdienst zu feiern, sind wir nun für unseren Familiengottesdienst im April auf Farm Claratal gefahren. Zunächst feirten wir gemeinsam Gottesdienst in dem es um den ungläubigen Thomas ging und anschließend gab es ein gemütliches Braai. Gegen 15 Uhr sind wir dann wieder nach Windhoek aufgebrochen, allerdings mit einem kleinen Umweg auf dem Farmgelände. Der Dank: ein wunderbarer Ausblick auf die Weiten des Khomas Hochlandes.

26. März 2013

Bußgottesdienst

"Scherben"

Wie in jedem Jahr bot die Frauengemeinschaft auch in dieses mal wieder einen Bußgottesdienst in der Fastenzeit an. Gemeinsam feierten wir in der Krankenhauskapelle des katholischen Krankenhauses.

17. März 2013

Familiengottesdienst am Misereorsonntag

"Teilen macht satt"

 

Unter diesem Motto fand unser monatlicher Familiengottesdienst statt. Im Blickpunkt stand der Umgang mit den Gütern dieser Erde und ihre Verteilung. Nach dem Gottesdienst waren noch alle zum gemütlichen Kaffee ins Gemeindehaus eingeladen, so bestand die Möglichkeit, miteinander ins Gespräch zu kommen.

 

16. März 2013

Kreuzweg in Döbra

Schon seid vielen Jahren ist es eine Tradition, einmal in der Fastenzeit den Kreuzweg nicht in der Kiche zu beten, sondern die 14 Stationen in Döbra zum Gipfelkreuz zu gehen. 14 Stationen sind von einem Bruder der Missionsstation Döbra dort gestaltet worden. Alle, denen der Fußweg nicht mehr möglich war, trafen sich in der Kapelle um dort den Kreuzweg zu beten. Zum Abschluss fanden sich dann alle zum gemeinsamen Frühstück ein.

1. März 2013

Weltgebetstag der Frauen 2013

Ich war fremd und ihr habt mich aufgenommen

In diesem Jahr fand der Weltgebetstag der Frauen im Pfarrsaal der katholischen Kathedralpfarrei St. Mary´s statt. Rund 80 Frauen aus beiden Konfessionen beteten verbunden mit allen Frauen auf der Welt.

In diesem Jahr stand der Weltgebetstag unter dem Thema: „Ich war fremd und ihr habt mich aufgenommen“ und wurde von den Frauen aus Frankreich vorbereitet.

Fremd sein, niemanden kennen, vielleicht deshalb auch noch ausgegrenzt werden, seine Heimat verlassen müssen; um all dies ging es im diesjährigen Gottesdienst. Diesen hatten Frauen der evangelischen Christusgemeinde und Frauen der deutschsprechenden Katholischen Frauengemeinschaft von St. Mary´s vorbereitet und gestaltet. Gemeinsam wurde gebetet und gesungen und als Zeichen der Verbundenheit und angenommen seins verknüpften alle Gottesdienstbesucherinnen ihren eigenen Faden mit der linken und rechten Nachbarin.

Nach dem Gottesdienst war noch Möglichkeit der Begegnung und des Gespräches bei Käsebaguette und Traubensaft.

21. November 2012

 

Regenbittgottesdienst in der Christuskirche

 

Seid vielen Jahren ist es schon eine schöne Tradition: der Regenbittgottesdienst in der ev. Christuskirche. Gemeinsam bitten Katholiken und Protestanten um eine gute Regenzeit in Namibia. Über viele Monate herrscht Trockenheit und so sehnen sich Natur und Mnesch nach dem lebensspendenden Nass.

Pastor Schmid von der Christusgemeinde bereitetet den Gottesdienst mit aussagekräftigen Texten vor, begleitet von beeindruckenden Bildern aus Trockenzeit und Regenzeit.

 

16./17. November 2012

 

Ökumenische Besinnungstage für Frauen

Am 16. Und 17. November 2012 machten sich 18 evangelische und katholische Frauen auf den Weg zu den Benediktinerinnen von Tutzing um dort gemeinsam zwei Tage der Einkehr zu halten. Diese standen unter dem Thema: „Nehmen und Geben – ist so das Leben ?“.

Es waren gute und intensive Gespräche, die geführt wurden. Aber es blieb auch Zeit für gemütliche Stunden am Abend. Die Referentin Gertrud Schmotz lockerte ihre Themenblöcke durch Tänze auf, das brachte neuen Schwung und neue Energie in die inhaltliche Auseinandersetzung.

Den 2. Tag begannen die Frauen mit einem Morgenlob, gehalten von Kornelia Jendrissek, Gemeindehelferin in der ev. Christuskirche. Der Samstag endetet dann mit einem Wortgottesdienst, vorbereitet von Gemeindereferentin Pascale Dahlmeier der kath. St. Marien Kathedrale.

Alle Teilnehmerinnen waren hoch motiviert und freuen sich schon auf die gemeinsamen Besinnungstage 2013.


14. Oktober 2012

 

Heilige Messe in freier Wildbahn

Seit einigen Jahren ist es bei den deutschsprachigen Katholiken der St. Marienkathedrale/Windhoek brauch, einmal im Jahr auf einer Farm die Sonntagsmesse als Feldmesse zu feiern. Für mich war es das erste Mal und sehr beeindruckend. Gottesdienst unter freiem Himmel kannte ich aus Deutschland ja schon aber das hier war dann doch noch mal was anderes. Wir trafen uns alle an der Kathedrale- die 30 Leute und Gepäck wurden auf die geländetauglichen Allradfahrzeuge verteilet (mit einem normalen PKW wäre die Fahrt über die Farm kaum möglich) und dann fuhren wir auf die 40km entfernte Farm Lichtenstein West.

Pater John, der mit uns die Messe feierte, hatte ich schon vorher vom Priesterseminar abgeholt.

Angekommen wurde gleich alles aufgebaut: Tische. Stühle, Sonnenschutz. Gleichzeitig wurde der Altar gerichtet und das Lagerfeuer entzündet.

Zusammen feierten wir einen sehr schönen Familiengottesdienst zum Thema: Fair Play – die Spielregeln Gottes.

Nach dem Gottesdienst war das Feuer fertig für das Braai. Jede Familie steuerte etwas zum Essen bei, aber zunächst stießen wir noch auf Schwester Orana an, die wenige Tage zuvor einen runden Geburtstag feierte.

Anschließend saßen wir alle zusammen und sangen gemeinsam, begleitet von Schwester Orana auf der Gitarre, passend zur Lagerfeuerromantik. Am späteren Nachmittag machten wir uns auf zum Game Drive (eine Fahrt über das Farmgelände um Wildtiere zu beobachten). Hier ging es wirklich querfeldein. Aber wir konnten viele Tiere sehen: Springböcke, Eland- und Oryxantilopen und viele mehr. Atemberaubend war auch die Aussicht auf die endlose Weite, denn die Farm liegt im Khomas-Hochland.

So richtig nach Hause wollte kaum einer und die Kinder hatten eh schon beschlossen: wir übernachten hier. Aber leider mussten wir dann doch wieder aufbrechen.

Es war ein wunderschöner und gelungener Tag zu dem jede und jeder seinen Teil beitrug und so Gemeinschaft sichtbar und erlebbar wurde und wir waren uns alle einig: nächstes Jahr wieder und es kam sogar die Frage auf, warum nicht öfters? Ja – warum eigentlich nicht!

(Pascale Dahlmeier, GRef)


23. September 2012

Einführung von Gemeindereferentin Pascale Dahlmeier

Vom „Virus Africanus“ befallen

Für die deutschsprachige Gemeinde in Windhuk war die Sonntagsmesse am 23. September 2012 ein ganz besonderer Gottesdienst: Frau Pascale Dahlmeier aus der Erzdiözese Freiburg wurde offiziell in ihr Amt eingeführt. Damit ist erstmals eine deutsche Gemeindereferentin in Windhuk tätig. Dass dies möglich war, ist nicht nur der entsendenden Erzdiözese zu verdanken, sondern auch dem Erzbischof von Windhuk, dem es ein Anliegen war und ist, die Seelsorge an die deutschsprachigen Katholiken in ganz Namibia zu fördern. So wird Frau Dahlmeier künftig auch die Katholiken in Swakopmund und Tsumeb betreuen.

Eingeführt wurde die neue Gemeindereferentin vom Dompfarrer Lucas und von Gregor Spieß vom Katholischen Auslandssekretariat, der in seiner Rede deutlich machte, wie froh und dankbar er sei, dass Frau Dahlmeier sich mit Hund (!) und verschiedenen Musikinstrumenten auf den weiten Weg nach Windhuk gemacht habe.

In ihrer persönlichen Vorstellung, berichtete Frau Dahlmeier, dass sie bei Ihrem ersten Afrikabesuch vor drei Jahren vom „Virus Africanus“ befallen worden sei, der sie seitdem nicht mehr losließe. Sie betonte ausdrücklich, wie sehr sie ich auf ihre neue Stelle freue und versprach, dass sowohl die englischsprachige wie die deutschsprachige Gemeinde bald mit neuen Chören den Gottesdienst beleben würden.

Die Einführung endete mit einem Empfang der Gemeinde an dem auch Vertreter der Deutschen Botschaft und der verschiedener Einrichtungen teilnahmen.

(Gregor Spieß)

(Gregor Spieß ist Referent im Auslandssekretariat der Deutschen Bischofskonferenz)


powered by Beepworld